Coaching-BLOG Blogg(ck)en Sie Ihre Zeit für mehr von HOMMEQUADRAT!

Kennen Sie die klassischen Führungsaufgaben? – Teil 2

Wer von Ihnen hat in seiner Karriere nicht schon einmal den Satz gehört: „Na, dann motivieren Sie mal Ihre Mitarbeiter!“ – und wurde dann damit alleine gelassen. weiterlesen…

Kennen Sie die klassischen Führungsaufgaben? – Teil 1

Als Führungskräfte und Unternehmer sind Sie tagtäglich gefordert, damit Ihre Abteilung bzw. Ihr Unternehmen reibungslos läuft. Dabei haben Sie vielfältige Aufgaben, auch Führungsaufgaben. Wenn ich Führungskräfte spontan frage, was die klassischen Führungsaufgaben sind, dann tauchen als erstes immer Aufgaben im Zusammenhang mit der Organisation des Unternehmens auf. So z.B. den Dienstplan schreiben, die Abläufe in der Abteilung prüfen und optimieren, Rechnungen schreiben und prüfen, Budget, Forecast und noch vieles andere mehr. Ich frage dann gerne, welchen Schwerpunkt diese beschriebenen Aufgaben haben. Richtig, das sind alles Managementaufgaben, also Aufgaben, die zur Gestaltung und Organisation der Abteilung oder des Unternehmens dienen. Doch was sind dann Führungsaufgaben? Die, die mit den Menschen, die in Ihrer Abteilung oder in Ihrem Unternehmen arbeiten zu tun haben. weiterlesen…

Achtsamkeit: Passen Sie auf sich auf – sonst passiert was!

Kennen Sie das? Pass auf Kind, wo Du hinläufst! Schau nach vorne! Vorsichtig, da liegt was! Es gab Zeiten, da konnten Sie sich, die Sie heute als Führungskräfte und Unternehmer agieren, auf Ihre Eltern verlassen. Sie waren für Sie achtsam und verhinderten in den meisten Fällen ein Malheur. Nur wenn Sie nicht hinhören wollten, oder der Reiz, etwas auszuprobieren, höher war, dann geschah es, dass Sie die eigene, manchmal schmerzhafte Erfahrung sammeln mussten. Gut so, denn das hat Sie gelehrt, in bestimmten Lebenssitutationen achtsam zu sein. weiterlesen…

Anpassungsfähigkeit* – eine Schlüsselqualifikation mit Erfolgspotenzial

Für Sie als Führungskräfte und Unternehmer ist es wichtig, dass Sie in Zukunft und inmitten einer unbeständigen, ungewissen – also einer „VUCA Welt“ **-  eine gute Anpassungsfähigkeit besitzen. Mir ist bewusst, dass der Begriff Anpassung gerade bei Ihnen Widerstand hervorruft. Sie haben sich nicht selbständig gemacht, um sich irgendwelchen Entwicklungen anpassen zu müssen. Und als klassische Führungskräfte möchten Sie alles möglichst unabhängig gestalten, soweit dies in Ihrem Unternehmen möglich ist.

Trotzdem gibt es verschiedene Ebenen, denen Sie Ihre besondere Aufmerksamkeit schenken sollten: weiterlesen…

Selbstreflektion – eine starke Führungskompetenz im Gastgewerbe

SelbstreflexionWussten Sie, dass wir Menschen mehr als 90 Prozent dessen, was wir tun, unbewusst tun? Sicherlich fallen Ihnen auch Situationen ein, in denen Sie froh gewesen wären, wenn Sie bewusster reagiert hätten. In der Führungsarbeit sollten sich Führungskräfte häufiger die Frage stellen „was ist mein Anteil daran, dass die Situation gerade so ist wie sie ist?“ Das beginnt beim Delegieren, geht weiter in der Art der Kommunikation und reicht bis hin zum eigenen Führungsverhalten. Denn häufig lässt das Feedback der Mitarbeitenden erkennen, dass irgendetwas nicht stimmt. weiterlesen…

Virtuelles Coaching – ein Nutzen für Führungskräfte?

WebcamCoaching ist ein interaktiver, personenzentrierter, individueller Beratungsprozess auf freiwilliger Basis für Menschen mit Führungs- und Managementaufgaben und findet nach aktuellen Umfragen zu 85 Prozent in sogenannten Präsenzmeetings statt. Digitale Medien werden in maximal acht Prozent aller Coachings genutzt. Auch ich kann diese Zahlen für meine eigene Arbeit als Coach im Großen und Ganzen bestätigen. Trotz allem entwickelt sich die Welt weiter und der Trend zur Digitalisierung ist nirgendwo mehr aufzuhalten.

So beschäftige ich mich als Coach natürlich auch mit diesem Thema, das in der Fachwelt unter dem Begriff des „Virtuellen Coachings“ zusammengefasst ist. weiterlesen…

Linienhierarchie adé: Wachsende Komplexität erfordert Führung in Netzwerkstrukturen

shutterstock_224143048Die Zeit der Linienhierarchie, so wie sie in der Hotellerie und Gastronomie noch zuhauf zu finden ist, neigt sich ihrem Ende zu. Immer häufiger erleben Führungskräfte, dass Lösungen, die sie für eine Herausforderung anstreben nicht mehr greifen oder zumindest nicht das Ergebnis liefern, das sie sich vorgestellt haben. Das verunsichert und frustriert Führungskräfte, da das Ergebnis immer seltener vorhersehbar wird. Aufgrund ihrer Veränderungsdynamik und wachsenden Komplexität wird die Welt zunehmend unvorhersehbarer. Einfache Ursache-Wirkung Lösungen greifen nur noch in wenigen, sehr eindeutigen Fällen. Wissenschaftler beschreiben die Welt als vuca: Volatil (unbeständig, flüchtig), Uncertain (unsicher), Complex (differenziert), Ambigious (mehrdeutig, zweifelhaft, unklar). weiterlesen…

Nur für den Erfolg zu arbeiten, ist passé: Die Generationen Y und Z und die Arbeitswelt

Generation YSeit über zwölf Jahren berate ich junge Nachwuchsführungskräfte hinsichtlich ihrer Karriere in der Hospitality Branche. Dabei ist mir eine ganz wesentliche Entwicklung aufgefallen. In den Generationen Y und Z verstärkt sich der Blick immer mehr auf die eigene Person, losgelöst von den Entwicklungen in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt. Im Vordergrund steht, wie ich mich selbst entwickeln kann, was mir selbst gut tut und wie ich besser werden kann. Das ist eine sehr typische Eigenschaft der Generation Y. weiterlesen…

Die ersten 100 Tage als Führungskraft in der Hotellerie!

10 Aspekte, auf die Sie achten sollten:

shutterstock_264466133Geschafft! Ihnen ist der Karriereschritt hin zur Führungskraft in der Hotellerie gelungen. Damit die Freude über die neue Position und die hinzugewonnene Führungsverantwortung nicht schnell verpufft, habe ich Ihnen zehn Punkte zusammengestellt, auf die Sie in den ersten 100 Tagen achten sollten. Dann klappt es auch mit Vorgesetzten und Mitarbeitenden.

1. Sie sind der Neue! Hopp oder Top!

Als neue Führungskraft stellen Sie im System zunächst einen Fremdkörper dar. Das bedeutet, entweder werden Sie akzeptiert und integriert oder Sie werden wieder vom System abgestoßen. Das ist im Wesentlichen von Ihnen abhängig. weiterlesen…

Coaching anordnen – ist das sinnvoll?

Businessman in red boxing gloves

Vorgesetzte und Verantwortliche in den Personalabteilungen beschäftigt immer wieder die Frage, ob sie ihren Führungskräften Coaching anordnen können. Klar können sie das. Aber was hat das zur Folge?

Das Angebot eines Coachings setzt an sich schon die Einstellung voraus, dass Führungskräfte selbstbestimmte, intelligente Menschen sind, die im Regelfall präzise beurteilen können, welche Form der Weiterbildung ihnen weiterhilft. So ist das auch beim Personalentwicklungsinstrument Coaching. Hier müssen die Rahmenbedingungen für ein Coaching präzise formuliert und wichtige Grundregeln eingehalten werden. Die wichtigsten Grundregeln für ein erfolgreiches Coaching lauten: Freiwilligkeit und Vertraulichkeit. Ebenso sollte es selbstverständlich sein, dass das Unternehmen den Führungskräften erklärt, was Coaching ist und was es bewirken kann. Das kann auch der potenzielle Coach übernehmen. Nur was passiert, bei aller guten Absicht, wenn ein Coaching verordnet wird und die Grundregeln nicht eingehalten werden? weiterlesen…

Newsletter abonnieren
Kategorien
Top